Sonderrechte für Geimpfte. Spahn spaltet die Gesellschaft weiter.



Allen Beteuerungen in der Vergangenheit zum Trotz: Die indirekte Impfpflicht in Deutschland kommt. Bisher lehnte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn diesen Schritt, Geimpften Sonderrechte zu gewährleisten kategorisch ab. Nun aber, kümmert ihn zum wiederholten Male sein Gerede aus der Vergangenheit nicht mehr. Er will die sogenannten "Privilegien" für Geimpfte durchsetzen.


Am 14.03.2020 twitterte das Bundesministerium für Gesundheit:


„Achtung Fake News! Es wird behauptet und rasch verbreitet, das Bundesministerium für Gesundheit / die Bundesregierung würde bald massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens ankündigen. Das stimmt NICHT! Bitte helfen Sie mit, ihre Verbreitung zu stoppen.“

Gut eine Woche später wird der erste Lockdown verhängt.


Neun Monate später kam aus der gleichen Abteilung die Ankündigung:


„Eine Impfpflicht wird es nicht geben. Nachrichten und Beiträge, die etwas anderes behaupten, sind falsch.“

Jens Spahn persönlich sagte noch im Dezember letzten Jahres mit Nachdruck, dass er gegen Sonderrechte für Geimpfte sei. Genauso sagte der selbe Jens Spahn im September 2020, dass mit dem Wissen von heute es nicht mehr nötig sein würde, Friseure und den Einzelhandel zu schließen.


Jetzt kommt die Kehrtwende. Wie ein Wendehals versucht der Gesundheitsminister regelmäßig sein Fähnchen nach dem Wind zu richten, getreu dem Motto: "Was kümmert mich mein Gerede von gestern?"


Menschen, die vollständig geimpft wurden, können in Zukunft behandelt werden, wie jemand der negativ getestet wurde und müssen auch nicht mehr in Quarantäne, so die Bild am Sonntag.


Das ist ein weiterer drastischer Angriff auf die freiheitlich demokratische Ordnung der Bundesrepublik Deutschland und seiner Bürger. Grundrechte werden damit zu Privilegien, die vom Impfstatus einer Person abhängen. Das Grundgesetz und die Prinzipien der Gleichheit der Menschen sind das Papier nicht mehr wert auf dem sie stehen. Der Wert dieses so wichtigen Leitfadens für die Demokratie ist mittlerweile unter dem von Toilettenpapier ansiedelt.


Der fragwürdige Umgang unserer herrschenden Politikerkaste mit dem Grundgesetz ist die offenkundige Abkehr von der Demokratie hin zu einer autoritären Zweiklassengesellschaft.

Und die heutige Aussage des notorischen Lügners Jens Spahn, ist die Einführung der (noch) indirekten Impfpflicht.

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen