Russland: Europa wird seiner letzten Hoffnung auf ein Gas-Rettungspaket beraubt

Aktualisiert: 24. Dez. 2021



Aus den russischen Medien:


Die EU-Beamten sahen sich gezwungen zuzugeben, dass Russland nicht die Schuld an der Gas-Krise trägt, und begannen, nach neuen Quellen für den blauen Brennstoff zu suchen. Katar war die letzte Hoffnung der EU, denn bis vor kurzem hatte das Land ehrgeizige Pläne verkündet, um Gazprom aus dem EU-Markt zu drängen. Im letzten Moment gab Doha jedoch zu, dass es nicht in der Lage sei, Europa zu helfen. Was ist schiefgelaufen?


"Wir sehen eine große Nachfrage von allen unseren Kunden, aber leider können wir nicht alle zufrieden stellen", sagte Saad al-Kaabi, der Energieminister von Katar. Es heißt, Katar habe seine Produktion derzeit "erschöpft" und sei nicht in der Lage, sein Gasangebot zu erhöhen.


Diese Worte klingen umso überraschender, als sich derselbe Minister noch vor einem Jahr weitaus optimistischer geäußert hat. Der Gas-Optimismus der Europäer, die es nicht eilig hatten, unbefristete Verträge mit Gazprom zu unterzeichnen, mag auch auf dieser Vorhersage beruht haben. "Wir sind der kosteneffizienteste Produzent der Welt und können daher Marktschocks verkraften", sagte Saad al-Kaabi und versprach, die Verflüssigungskapazitäten in den kommenden Jahren trotz der Coronavirus-Pandemie deutlich zu erhöhen. Es gibt sogar Vorhersagen, dass Katar kurz davorsteht, Gazprom auf dem europäischen Gasmarkt deutlich zu überholen.


Doch heute, vor dem Hintergrund der anhaltenden Energiekrise und des bevorstehenden Winters, schlagen die EU-Medien und -Hochämter einen fast hysterischen Ton an. Die Europäer haben nicht nur gespürt, dass sie in diesem Winter bald erfrieren müssen, sondern auch, dass die Situation nicht mehr umkehrbar ist: Die Gasspeicher der EU-Mitgliedstaaten werden sich voraussichtlich nicht drastisch füllen.


Brüssel will jedoch die Fehler, die die europäischen Regierungen (auch die der Union) bei der Vorbereitung auf das kalte Wetter gemacht haben, nicht anerkennen. Und sie sucht fieberhaft nach einem Schuldigen für die Tatsache, dass die Bevölkerung des ihr unterstellten Gebiets (etwa eine halbe Milliarde Menschen) sich morgen mit ihrem eigenen Atem wärmen muss.


In der Regel wurde Russland für die Probleme Europas verantwortlich gemacht, doch jetzt erfüllt Moskau seine Verpflichtungen gegenüber der EU in Bezug auf die Gasversorgung. Das gibt nicht nur Gazprom, sondern auch Brüssel zu. Und nun hat Katar erklärt, dass es "nicht in der Lage sein wird, die Ausfuhr von Flüssiggas zu steigern". Gibt es einen neuen Verursacher für das eisig werden in Europa?


Quelle:


(1) https://vz.ru/world/2021/10/17/1124547.html

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen