"Plötzlich und unerwartet" verstorben heißt im Mainstream jetzt "plötzlicher Erwachsenentod"

Die Absurdität nimmt kein Ende. Laut britischem Mainstream handelt es sich bei "plötzlich und unerwartet" verstorbenen, jungen und gesunden Menschen jetzt um einen "plötzlichen Erwachsenentod". Daher sollen sich alle Erwachsenen unter 40 Jahren nun auf Herzprobleme untersuchen lassen. Der große Elefant im Raum wird dabei weiter ignoriert.

Foto: pixabay.com


Laut der britischen Daily Mail hat das Phänomen der "plötzlich und unerwarteten" Todesfälle, die seit dem Beginn der sogenannten Covid-19-Impfungen immer häufiger auftreten eine ganz einfache Erklärung. Das mysteriöse Syndrom, bei dem es zu immer mehr Fällen von plötzlichen Todesfällen unter jungen, gesunden Erwachsenen kommt sei laut Mainstream das sogenannte "SADS-Syndrom", ein Sammelbegriff für alle unerwarteten Todesfälle unter jungen Menschen.


Die britische Boulevard-Zeitung äußert sich besorgt über immer mehr, solcher spontanen Todesfälle von Menschen unter 40 Jahren und fordert daher alle jungen Menschen dazu auf, sich einer Herzuntersuchung zu unterziehen, weil scheinbar immer mehr Menschen im besten Alter von einem "plötzlichen Erwachsenentod" betroffen seien. SADS heißt soviel wie "plötzliches arithmetisches Todessyndrom" und alle Fälle von unerwarteten Sterbefällen ohne eindeutiges Obduktionsergebnis werden nun unter diesem schwammigen Oberbegriff gesammelt.


Dabei gebe es laut der Daily Mail akute Warnzeichen, so zum Beispiel Fälle in der Familie vor allem von Ohnmachts- sowie Krampfanfällen. Dabei wird das Schicksal einer 31-jährigen Frau beschrieben, die letztes Jahr einfach so im Schlaf verstorben sei. Die Zeitung schlussfolgert, dass junge und gesunde Menschen "plötzlich und unerwartet" aus dem Leben scheiden. Und weiter:


„Die in den USA ansässige SADS-Stiftung hat festgestellt, dass bei mehr als der Hälfte der jährlich 4.000 SADS-Todesfälle bei Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen eines der beiden wichtigsten Warnzeichen vorliegt."

Schon im Jahr 2021, also dem Jahr mit der massivsten Impfkampagne, die die Welt je gesehen hat, häuften sich die Fälle von jungen Menschen, darunter auch unzähliger Leistungssportler, die "plötzlich und unerwartet" verstarben. Für den Mainstream ist das aber noch immer kein Zeichen dafür, das Thema mit der Impfkampagne zu verbinden, denn die Impfungen sind ja "sicher und wirksam". Der Elefant im Raum wird weiterhin ignoriert.


In Australien wird derweil ein Register der SADS-Fälle geschaffen, ein Sprecher sagte, dass es alleine in Melbourne jährlich zu 750 Fällen von Menschen unter 50 Jahren käme, die einen plötzlichen Herztod erleiden müssten. Bei knapp 100 Personen blieb die Ursache unklar, es seien dann "mysteriöse" Todesfälle und die SADS-Stiftung in den Vereinigten Staaten spricht sogar von "genetischen Vorbestimmungen" die ein plötzliches Ableben verursachen können.


Die Webseite ploetzlich-und-unerwartet.net dokumentiert derweil alle Fälle von unerwarteten Sterbefällen seit dem 01. Januar 2021 und hat schon knapp 1 300 Fälle aufgezeichnet, vor allem Leistungssportler und Menschen mit einem Durchschnittsalter von 40 Jahren waren betroffen. Geht man nach der britischen Daily Mail, dann sollen solche Fälle offenbar zum Normalzustand deklariert werden um die Komplikationen der Covid-19-Präparate unter den Teppich zu kehren. Die Aussage des Mainstream ist banal: Lassen sie ihr Herz untersuchen, denn sonst könnten sie schon bald "plötzlich und unerwartet" den Gang ins Nirvana antreten.


Quellen:


(1) https://www.dailymail.co.uk/news/article-10895067/Doctors-trying-determine-young-people-suddenly-dying.html

(2) https://www.artikeleins.info/post/impfungen-oder-gentherapeutika-was-sind-mrna-injektionen-wirklich

(3) Covid-19 Impfungen: Plötzlich und unerwartet verstorben (artikeleins.info)

(4) https://ploetzlich-und-unerwartet.net/


131 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen