Pandemie der Ungeimpften? - zehn Fakten die dieses Märchen widerlegen

Aktualisiert: 24. Dez. 2021

Verweigerer der mRNA-Genexperimente sind schuld an der aktuellen, nicht enden wollenden Pandemie und der Überlastung der Intensivstationen. Das ist das weit verbreitete Narrativ. Doch dieses Märchen lässt sich mit nur zehn Fakten widerlegen.


Es läuft wie geschmiert für die Denunzianten, Hetzer und Pharmaindustrieknechte. Sie malen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt, suchen und finden für jegliche Missstände die aus Wissenschaft und Politik entstehen ihren Sündenbock. Der "Ungeimpfte", der "Schwurbler", der "Covidiot" oder der "Coronaleugner" ist schuld an allem was schief läuft. Diese medialen Hetzer nehmen bereitwillig jedes Leckerli auf, das ihnen von Staat und Mainstreammedien hingehalten wird, sie apportieren brav jedes Stöckchen und berufen sich gern auf "die Wissenschaft." Verschwörungstheoretikern werfen sie vor, komplexe Sachverhalte auf einen einfachen zu reduzieren, dabei machen diese Neo-Faschisten genau das selber, indem sie blinden Staats- und Obrigkeitsgehorsam praktizieren und nicht fähig sind, mal unter der Oberfläche des wackeligen Staatsgebäudes nachzusehen. Denn würden sie das tun, würde ihr rosarotes Weltbild wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Dabei steht nicht erst seit Corona der große weiße Elefant mitten im Raum, aber diese Sorte "solidarischer Konformisten" ignoriert dieses Riesenviech einfach.


Lieber tut man sich zusammen und ruft die "Inquisition" aus um Kritiker und selbständig denkende Menschen dem medialen Scheiterhaufen zur Verbrennung preiszugeben. Abweichler von der Mainstream-Blase werden als Ketzer und Häretiker gebrandmarkt und müssen im "Namen des Guten" und der Pseudosolidarität aus der Mitte der Gesellschaft ausgestoßen werden. Alles im Namen der "Wissenschaft" versteht sich, ein sich wiederholendes geschichtliches Phänomen der letzten dreihundert Jahre. Um die "Gesundheit" geht es dabei schon lange nicht mehr, sonst würden den Menschen jeden Tag medial Gesundheitstipps und Präventionsvorkehrungen nahegebracht werden. Das geschieht aber nicht. Es wird stattdessen zur Jagd geblasen. Zur Jagd auf Verweigerer der mRNA-Präparate, die den Pharmariesen enorme Profite versprechen. Bürger, die einen medizinischen Eingriff in ihre körperliche Unversehrtheit ablehnen, werden als "Paria" ausgestoßen, angefeindet, teilweise sogar tätlich angegriffen. Im Namen der "Wissenschaft" und der "Volksgesundheit" natürlich. Und der Solidarität, obwohl mittlerweile bekannt ist, dass die Substanzen von BioNTech/ Pfizer, Moderna und co. nicht vor einer Übertragung von Covid-19 und seiner unzähligen Mutationen schützen. Der Solidaritätsaspekt zieht also nicht mehr, man ist ja auch nicht verpflichtet einem Ertrinkenden in rauen Gewässern hinterher zu springen und sich selbst in Gefahr zu bringen, man muss ihm nur den verfügbaren Rettungsring ins Wasser werfen.


Doch genau aufgrund dieser grotesken Argumentation einer Bevölkerungsgruppe werden verfassungswidrige Freiheitsbeschränkungen und eine wissenschaftlich höchst umstrittene Impfpflicht im Schnellverfahren durchgeboxt. Dabei entsteht im Schatten der sogenannten Pandemie ein totalitäres, von den Denunzianten der Gesellschaft getragenes System, deren Fundament allerdings auf tönernen Füßen steht. Die Überlastung der Intensivstationen durch "Ungeimpfte" kann mit gerade einmal zehn Fakten schachmatt gesetzt werden und das ganz unabhängig von dem Datenskandal in den Bundesländern Hamburg und Bayern.


Erstens: Im Pandemiejahr 2020 vermeldeten die deutschen Kliniken eine historisch niedrige Auslastung. Die Bettenauslastung ging um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Auch die Verweildauer pro Patient sank um 12 Prozentpunkte.


Zweitens: Krankenhauskonzerne erhielten trotz weniger durchgeführter Operationen und sonstiger Hospitalisierungen mehr Geld im Vergleich zu 2019. Die durchschnittliche Belegung durch Covid-19 Fälle war zeitgleich nicht nennenswert hoch. Beachtenswert ist, dass mittlerweile 40 Prozent der Krankenhauskonzerne in Privathand sind, die Zuschüsse für die Kliniken werden aber aus Steuergeldern und erhöhten Krankenkassenbeiträgen finanziert.


Drittens: 900 von circa 1900 Krankenhäusern in der Bundesrepublik werden zu den "kleinen Kliniken" gezählt. Diese wurden im Jahr 2020, dem Jahr der Jahrhundertpandemie aber nur zu 62 Prozent ausgelastet. Insgesamt wurden nie weniger Patienten in Krankenhäusern behandelt wie 2020. Das Leibnitz Institut für Wirtschaftsforschung spricht von einem "Allzeittief", alle 1900 Kliniken in Deutschland hatten eine durchschnittliche Auslastung von gerade einmal 67 Prozent im Corona-Jahr.


Viertens: Ungeimpfte Menschen, die mit einer Coronavirus-Infektion 2020 im Krankenhaus lagen, sind recht überschaubar. Ganze zwei Prozent aller hospitalisierten Patienten waren ungeimpft.


Fünftens: Vier Prozent Ungeimpfte wurden im Pandemiejahr intensivmedizinisch behandelt. Im Vergleich zur restlichen Belegung der Intensivstationen, kann hier nicht von einem "blockieren" durch Ungeimpfte gesprochen werden.


Sechstens: Es herrscht eine sehr schwammige Datenbasis in Hinsicht auf das Argument, mehrheitlich Ungeimpfte würden auf den Intensivstationen der Kliniken liegen. Im Gegenteil, Daten die das belegen würden, gibt es nicht. Dr. Marx, Präsident der deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) musste jüngst zugeben, dass der Impfstatus von Covid-19 Patienten bisher nicht erhoben wurde.


Siebtens: In fast allen deutschen Bundesländern gilt eine Person als ungeimpft, wenn der Impfstatus unbekannt ist oder er aus irgendwelchen Gründen nicht ermittelt wurde. Mit Wissenschaft und korrekter Datenerfassung hat das nichts zu tun.


Achtens: Der schärfste Legenden- und Märchenerzähler ist der bayerische Ministerpräsident und Scharfmacher Markus Söder. Er ist der härteste Verfechter einer allgemeinen Impfpflicht, sogar für die Kinder, verschweigt aber, dass Länder mit sehr hohen Durchimpfungsquoten wie Gibraltar, Portugal und Irland kein milderes Infektionsgeschehen zu verzeichnen haben, geschweige denn, dass für eine Impfpflicht überhaupt nicht genug Impfstoff für alle Bürger vorhanden ist. Söder ist das beste Beispiel eines Möchtegern-Imperators ohne evidenzbasierte Grundlage. Dieses faschistoide Gebaren des selbst ernannten "Königs von Bayern" äußert sich in seiner "Teile und Herrsche"- Artikulation gegenüber der Bevölkerung.


Neuntens: Die Bundesregierung sah in der Vergangenheit "keinen Bedarf" daran zu arbeiten, die Kapazitäten in deutschen Kliniken zu erhöhen. Das geht aus einer Abgeordneten-Anfrage an die Regierung hervor, die im Mai 2021 gestellt wurde. Merkwürdig, da doch sämtliche Grundrechtseinschränkungen der letzten knapp zwei Jahre immer mit dem Argument der "drohenden Überlastung der Intensivbetten" gerechtfertigt wurden. Auf tagesschau.de konnte man folgende Meldung lesen:


„Die COVID-19-Pandemie stellt das Gesundheitssystem in Deutschland vor große Herausforderungen. Ein wichtiges Problem besteht darin, genügend Intensivbetten (...) bereitzustellen.“

Aber die Bundesregierung hält es nicht für notwendig, in einer Jahrhundertpandemie an diesem Intensivbetten-Defizit zu arbeiten und Abhilfe zu leisten. Komische Pandemie.


Zehntens: Jetzt kommt der absolute Oberknaller! 32 077 Intensivbetten hatte die BRD zu Beginn der sogenannten Pandemie, also Stand 7. Mai 2020. Es folgten Förderungen der Kliniken in Millionenhöhe, dennoch waren ein Jahr später knapp 10 000 Betten abgebaut! Nur noch 23 708 Intensivbetten standen am 7. Mai diesen Jahres zur Patientenversorgung zur Verfügung. In den letzten Monaten bis heute, also in der gefährlichen Delta- und der jetzt folgenden ominösen Omikron-Welle reduzierten sich die Betten wie durch Zauberhand noch einmal auf 21 754. Und warum dieser Abbau? Fehlendes Personal zur Betreuung der Patienten heißt es aus dem Mainstream-Äther regelmäßig und unhinterfragt. Da stellt sich einem aufmerksamen Beobachter die Frage, ob nicht bessere Bedingungen für das Pflegepersonal die wirksamere Alternative zu Beifallklatschen vom Balkon gewesen wäre. Zur Ausbildung von Intensivpflegerinnen- und Pflegern und der Zahlung höherer Löhne- und Prämien für eben diese hatte man jetzt knapp 18 Monate Zeit. Die Realität ist aber eine andere: Die Politik hat nichts dergleichen getan, sondern setzt das ohnehin schon völlig überarbeitete Personal durch die beschlossene Impfpflicht sogar noch mehr unter Druck. Das wird eine erneute Fluktuation in diesem systemrelevanten Beruf mit sich bringen und zudem den Pflegenotstand weiter verschärfen.


All das wird die Pharmariesen und ihre Lakaien in der deutschen Gesundheitspolitik nicht wirklich interessieren. Denn wenn der Feind bekannt ist, hat der Tag schließlich Struktur, wusste schon Volker Pispers. Söder, Spahn, Lauterbach und Konsorten haben nachweislich während der letzten mindestens zehn Jahre das Gesundheitssystem total kaputt gespart und schieben ihr eigenes Versagen jetzt einer ihnen nicht genehmen, kritischen Bevölkerungsgruppe in die Schuhe. Ihr Gelaber von "Solidarität" und gegenseitiger "Rücksichtnahme" können sich diese mafiösen Politikmarionetten sparen, ihre Handlanger in der medialen Hetzmaschine sollten sich mal wieder auf ihr Handwerk besinnen. "Sagen was ist", mit diesem Slogan gründete Rudolf Augstein einst das ehemalige Nachrichtenmagazin "Spiegel". Dieses Motto hat sich gewandelt in "Sagen was Bill Gates sagt", was durch die millionenschwere Förderkampagne der Gates-Stiftung für das Magazin deutlich wird.


Die "Überlastung der Kliniken" und das Märchen der "Pandemie der Ungeimpften" ist ausschließlich auf politisches- und mediales Versagen zurückzuführen. Ein Skandal der seinesgleichen sucht und der dem Vertrauen der Bürger in öffentliche Institutionen auf lange Zeit massiv schaden wird. Die deutsche Bundesregierung reduzierte die Intensivkapazitäten in der schlimmsten Pandemie aller Zeiten um knapp ein Drittel. Dieser Entwicklung entgegen zu wirken, sahen sich die Verantwortlichen zu keiner Zeit veranlasst, was schon fast kriminell ist.


Quellen:


(1) COVID-19-Pandemie: Historisch niedrige Bettenauslastung (aerzteblatt.de)

(2) Leipzig: Höhere Gewinne auf Kosten der Patienten? | MDR.DE

(3) Analysen zum Leistungsgeschehen der Krankenhäuser und zur Ausgleichspauschale in der Corona-Krise (bundesgesundheitsministerium.de)

(4) Deutscher Bundestag - Experten warnen vor dynamischer Infektionslage

(5) protokoll-data.pdf (bundestag.de)

(6) Experten warnen vor dynamischer Infektionslage - YouTube

(7) 211110_COVID_Tagesbericht_LGA.pdf (baden-wuerttemberg.de)

(8) Experten warnen vor dynamischer Infektionslage - YouTube

(9) 211110_COVID_Tagesbericht_LGA.pdf (baden-wuerttemberg.de)

(10) Bayern: Warb Söder mit falschen Corona-Zahlen? LGL-Präsident nimmt ausführlich Stellung (merkur.de)

(11) KBV - Gassen: „Politik bremst den Impffortschritt – nicht die Praxen!“

(12) Corona Zahlen für Gibraltar - aktuelle COVID-19 Statistik (corona-in-zahlen.de)

(13) Corona Zahlen für Irland - aktuelle COVID-19 Statistik (corona-in-zahlen.de)

(14) Drucksache 19/29480 (bundestag.de)

(15) Drucksache 19/32393 (bundestag.de)

(16) Covid-19-Pandemie: Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? | tagesschau.de

(17) Drucksache 19/32393 (bundestag.de)

(18) DIVI Intensivregister

(19) Pflegenotstand in Deutschland - Am Ende leiden die Patienten (deutschlandfunk.de)

(20) Personalmangel: Deutsche Kliniken suchen 30.000 Pflegekräfte (wiwo.de)

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen