Neue Normalität: Weltwirtschaftsforum will Mikrochips in Kinder implantieren

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) arbeitet weiter an der, von ihm propagierten Neuen Normalität. Diese Woche warb das Forum für implantierte Mikrochips bei Kindern.

Foto: pixabay.com


Und wieder zeichnet sich ab, dass eine sogenannte "Verschwörungstheorie" Realität werden soll. Noch vor Wochen wurden Menschen, die behaupteten, dass die sogenannte Impfung gegen Covid-19 dazu verwendet wird, den Leuten einen Chip einzupflanzen diffamiert und als verrückte "Schwurbler" abgetan. Die Rede war von Gläubigen einer "flachen Erde" und Verschwörungen rund um "Reptilienmenschen", echte Sorgen der kritischen Journalisten und Aktivisten hinsichtlich der sich enorm beschleunigenden Technologisierung der Menschheit wurden auf diese Art und Weise von vorneherein als Unsinn abgetan. Doch nun warb das Weltwirtschaftsforum (WEF) diese Woche ernsthaft für einen implantierten Mikrochip für Kinder, denn dafür würde es laut Klaus Schwab und Co "rationale" Gründe geben.


Die für Implantate benötigte Technologie ist bereits viel weiter als es den Menschen weiß gemacht wird, "diese erstaunlichen Technologien" könnten "auf ethische Weise zu einem Teil unseres Lebens" werden, so der Blog Reclaim the Net. Bis sich allerdings eine massenhafte Bereitschaft beim Großteil der Bevölkerung breit machen wird, sich einen Mikrochip implantieren zu lassen, wird es noch dauern, vereinzelte "Technologiefreunde" haben das aber schon mit sich machen lassen und feiern es. Kontaktloses Bezahlen oder die Wohnungstür öffnen ohne eine Schlüssel benutzen zu müssen gefällt so manchem "Nerd", doch sind solche technischen Feinheiten noch lange nicht jedermanns Sache. Zu groß ist noch das Misstrauen der meisten Menschen gegen kleine Helferlein unter der Haut. Die Mikrochips müssen also laut der Eliten für die Menschen zur Normalität werden, sie müssen eine breite Akzeptanz erlangen.


Eine "solide, rationale Maßnahme" wäre es deshalb, den Kindern einen Mikrochip einzupflanzen um sie orten zu können, Eltern könnte somit beruhigter leben und wüssten immer wo ihre Kinder sich aufhalten. Doch wer wüsste das dann noch? In dem Beitrag des WEF heißt es:

"So beängstigend Chip-Implantate auch klingen mögen, sie sind Teil einer natürlichen Evolution, die Wearables einst durchliefen. Hörgeräte oder Brillen sind nicht mehr mit einem Stigma behaftet. Sie sind Accessoires und werden sogar als Modeartikel angesehen. In ähnlicher Weise werden sich Implantate zu einem Gebrauchsgegenstand entwickeln."

Ziel ist es also, den Mikrochip als eine Art Brille anzusehen und eine Brille ist ja schließlich ein harmloses Hilfsmittel. In diesem Fall ist es ein Hilfsmittel der sogenannten "augmented reality" kurz AR und vor allem für die Kinder sollen die "AR-Brillen" zur Normalität werden und sich in ihr Leben integrieren. Das WEF schreibt weiter:

"Die Grenzen für Implantate werden eher durch ethische Argumente als durch wissenschaftliche Kapazitäten gesetzt. Sollte man beispielsweise seinem Kind einen Ortungschip implantieren? Es gibt solide, rationale Gründe dafür, wie etwa Sicherheit. Würden Sie es tatsächlich tun? Ist das zu weit hergeholt?"

Und natürlich, wie könnte es auch beim WEF anders sein, wird auch gleich noch das Argument der Gesundheit oben drauf gepackt:

"Vielleicht möchten wir Kindern mit Legasthenie durch Implantate, die in Echtzeit übersetzen, neue Möglichkeiten eröffnen. Andererseits ist Legasthenie eine persönliche Eigenschaft. Wollen wir das ändern? Als Gesellschaft müssen wir eine Entscheidung treffen: Wollen wir die menschlichen Einschränkungen, die mit dem Lernen oder dem Älterwerden verbunden sind, akzeptieren?"

Die "augmented reality" ist demnach nützlich was den Gesundheitsschutz aber auch die Bildung anbelangt, man brauche aber "Richtlinien" um "ethisch" regulieren zu können. Und diese Regulierung kommt natürlich vom WEF höchstpersönlich, denn durch die transformative Art dieser Technologie brauche die Bevölkerung schließlich "die richtige Unterstützung, Vision und Kühnheit" und eben all diese Attribute schreiben sich die WEF-Eliten selber gerne zu. Doch für Reclaim the Net ist das Argument der Kühnheit nicht ganz schlüssig, man fragt sich auf dem Blog:

"Es handelt sich um einen Euphemismus, um einige ziemlich unerhörte „Visionen“ zu verkaufen, die das WEF zum Ausdruck bringt, wie z. B. das Ersetzen von Medikamenten durch Gehirnimplantate, die den Körper mit elektrischen Impulsen manipulieren, und das Verbinden aller Arten von Chips, die durch Operationen in Menschen eingesetzt werden, mit Sensoren, die man in einem Stuhl finden könnte."

Quellen:


(1) https://www.artikeleins.info/post/impfungen-oder-gentherapeutika-was-sind-mrna-injektionen-wirklich

(2) https://www.weforum.org/agenda/2022/08/ethics-not-technological-limits-will-be-the-guiding-factor-for-an-augmented-age/

(3) https://reclaimthenet.org/wef-rational-reasons-microchip-children/


25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen