Kurz nach Macrons Wiederwahl: Frankreich startet Projekt einer digitalen Identität

Nur wenige Tage nach der Wiederwahl von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron startet Frankreich sein Projekt der digitalen Identität. Damit wird das Land zu einem Vorreiter in Europa und wandert unaufhaltsam in Richtung totalitäres chinesisches System.

In einigen EU-Staaten plant man bereits die Einführung einer digitalen Identität nach chinesischem Vorbild und mit angeschlossenem Sozialkreditsystem. Wenige Tage nach der Widerwahl von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron machen die Franzosen jetzt Ernst und kündigten den Beginn eines Projekts für eine digitale Identität an. Damit schaffen sich die Franzosen ein System vollkommener Kontrolle über die eigenen Bürger, die Missbrauchsgefahr ist riesig und der Widerstand im Land wächst.


Am 26. April wurde die Einrichtung eines „Service de garantie de l’identité numérique“ (Service zur Gewährleistung der digitalen Identität SGIN) angekündigt, eine App die Identitäten von Personen mithilfe eines NFC-Lesegeräts auf dem Smartphone bestätigen kann. Dadurch können die biometrischen Ausweise der Nutzer ausgelesen werden, schon im August 2021 wurden in Frankreich neue biometrische Personalausweise eingeführt. Durch dieses System können die Bürger eine digitale Identität erhalten, die in enger Übereinstimmung mit der europäischen digitalen Identität funktionieren wird. Das System soll vorerst auf freiwilliger Basis verwendet werden, Fingerabdrücke sollen angeblich nicht mehr nötig sein, auch könnten die Nutzer selber entscheiden, welche Daten sie dem System übermitteln wollen und welche nicht. Man würde hohen Wert auf den Datenschutz legen und nur Informationen übermitteln die das jeweilige ID-System benötigen würde.


Doch wie lange es bei der Freiwilligkeit bleiben wird, ist ungewiss denn die totale Kontrolle über alle EU-Bürger ist das erklärte Ziel dieser digitalen Agenda. Länder wie Deutschland verfügen bereits über ähnliche Projekte, das Weltwirtschaftsforum (WEF) möchte eine digitale Identität für alle Menschen auf dem Planeten implementieren. Zudem sollte man sich immer vor Augen führen, dass der alte und neue Präsident Frankreichs ein stolzes Mitglied der WEF-Young Global Leaders ist, einer Clique von Politikern und anderen einflussreichen Personen, die vom WEF einer besonderen Schulung im Geiste des Forums und dessen umfangreichen Weltveränderungsplänen unterzogen werden.


Das WEF möchte eine digitale ID, welche nicht nur die Daten des Ausweises beinhaltet sondern auch andere Informationen sichtbar macht, wie zum Beispiel Gesundheitsdaten, Fahrerlaubnis, Bankkonten und gewerbliche Urkunden und Zertifikate. Die digitale Identität soll künftig für alle Begebenheiten des täglichen Lebens verwendbar werden, für Reisen, staatliche Behörden, Banküberweisungen, Arztbesuche, die Kommunikation in sozialen Netzwerken und auch bei Wahlen. Länder wie Nigeria haben bereits ein umfassendes System der digitalen ID`s und die Bürger des Landes befinden sich unter der totalen Kontrolle der Datenkraken. So wurden in dem Land vor einiger Zeit knapp 70 Millionen Handy-SIM-Karten einfach gesperrt weil die Nutzer sich weigerten ihr Mobiltelefon mit der staatlichen Datenbank für digitale Identitäten zu verknüpfen.


In Frankreich wurde der Ausbau der digitalen Identitätserfassung bereits während Macrons erster Amtszeit als Präsident umfassend vorangetrieben. So mussten beispielsweise massenweise Hausarztpraxen und kleine Bankfilialen schließen weil man sie durch digitale Servicestationen ersetzte. Um diese Stationen zu nutzen muss der Bürger logischerweise über einen Internetzugang verfügen, ansonsten ist man von medizinischer Versorgung oder den eigenen Banktransaktionen ausgeschlossen. Doch der Widerstand innerhalb des Landes wächst. So äußerte sich zum Beispiel einer der ärgsten Widersacher Macrons zu den Plänen, die digitale ID mit einer vierten sogenannten Covid-Impfung zu verknüpfen, dass es "in diesem Fall totalen Widerstand" und "auch totalen Ungehorsam" seitens großer Teile der Bevölkerung geben werde.


Quellen:


(1) https://www.artikeleins.info/post/eidas-europ%C3%A4ische-digitale-identit%C3%A4t-f%C3%BCr-alle-b%C3%BCrger-ist-auf-dem-weg

(2) https://www.artikeleins.info/post/mehr-1984-wagen-italien-f%C3%BChrt-sozialkreditsystem-ein

(3) https://www.express.co.uk/news/world/1602547/macron-news-french-backlash-president-s-digital-id-launch

(4) https://ec.europa.eu/info/strategy/priorities-2019-2024/europe-fit-digital-age/european-digital-identity_en#benefits-of-the-european-digital-identity

(5) https://www.ausweisapp.bund.de/home/

(6) https://www.weforum.org/agenda/2021/01/davos-agenda-digital-identity-frameworks/

(7) https://www.weforum.org/people/emmanuel-macron

(8) https://www.reuters.com/article/nigeria-tech-phones-idUKL5N2WA06Z

(9) https://www.artikeleins.info/post/impfungen-oder-gentherapeutika-was-sind-mrna-injektionen-wirklich




17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen