Keine Verschwörungstheorie mehr: Mainstream berichtet über Hunter Bidens Verbindungen zu Biowaffen

In Deutschland ist die Sache noch nicht in den "Qualitätsmedien" angekommen aber in Großbritannien berichtet der Mainstream mittlerweile über die finanziellen Verstrickungen von Hunter Biden in die Biowaffenforschung in der Ukraine.

Deutsche Mainstreammedien schweigen noch überwiegend im Fall des US-Präsidentensohnes Hunter Biden und seinen finanziellen Verstrickungen in die ukrainische Biowaffenforschung. Doch nachdem das russische Verteidigungsministerium bekannt gegeben hatte, im Besitz von Dokumenten zu sein, die eine Verbindung Bidens zu den Biowaffenforschungseinrichtungen nahelegen, berichtete nun sogar die britische Daily Mail über die Vorgänge.


Die angebliche russische Propaganda über Hunter Bidens Laptop und die darauf gefundenen sensiblen Daten, waren lange Zeit kein Thema in der westlichen Presse, doch mittlerweile bezeugen selbst hochangesehene US-Medien die Problematiken mit dem Präsidentensohn und dessen zwielichtigen Geschäften. Hintergrund der auf Bidens Computer gefundenen E-Mails sind viele Millionen US-Dollar an Finanzmitteln, die der Firma Metabiota zukamen. Metabiota ist ein Auftragnehmer des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums und spezialisiert auf die Erforschung von Krankheiten, welche potenziell eine Pandemie auslösen können.


Biden war maßgeblich daran beteiligt, Metabiota mit dem ukrainischen Erdgaskonzern Burisma zusammenzubringen und gemeinsam entwickelten die beiden Unternehmen ein Projekt, an dem auch ukrainische Biolabore mit hoher Sicherheitsstufe beteiligt waren. All diese korrupten Machenschaften ließ sich der Präsidentensohn ungefähr eine halbe Million US-Dollar kosten, die fehlenden Finanzmittel stellte der Finanzkonzern Goldman Sachs zur Verfügung. Geforscht wurde bekanntlich an potenziell gefährlichen Krankheitserregern wie Milzbrand, Schweinepest und Hantaviren, die Daily Mail konstatiert dazu:


"E-Mails von Hunters verlassenem Laptop zeigen, dass er geholfen hat, Millionen von Dollar an Finanzmitteln für Metabiota zu sichern, einem Auftragnehmer des Verteidigungsministeriums, der sich auf die Erforschung von Krankheiten spezialisiert hat, die Pandemien verursachen und als Biowaffen eingesetzt werden könnten."

Metabiota war nicht nur ein medizinisch-biologisch ausgerichteter Konzern sondern auch politisch höchst aktiv. Der Vizepräsident des Unternehmens schrieb im Jahr 2014 eine E-Mail an Hunter Biden, in der er beschrieb, wie man die "kulturelle und wirtschaftliche" Unabhängigkeit der Ukraine von der Russischen Föderation behaupten könne. Hat geklappt, kurze Zeit später kam es zum Putsch auf dem Maidan und dem Regierungswechsel in Kiew.


Hunter Biden wirkte als eine Art Verbindungsmann zwischen Burisma und Metabiota, zweier Unternehmen die an extrem gefährlichen Pathogenen arbeiteten und daraus Biowaffen herstellen wollten. Die Daily Mail berichtet auch über die russischen Vorwürfe, dass Metabiota mit der Firma Black & Veatch enge Verbindungen hatte. Black & Veatch ist ein vom Pentagon abhängiges Unternehmen und unterhält enge Kontakte zu den Geheimdiensten. Black & Veatch errichtete die Biowaffenforschungseinrichtungen in der Ukraine und nach wie vor streitet der Westen kategorisch ab, dass diese Labore für feindliche Zwecke gegenüber Russland betrieben wurden. Die Daily Mail fährt in ihrem Artikel fort:


"Der frühere hochrangige CIA-Offizier Sam Faddis, der E-Mails auf Hunters Laptop überprüft hat, sagte gegenüber DailyMail.com, dass das Angebot, bei der Durchsetzung der Unabhängigkeit der Ukraine zu helfen, für einen Biotech-Manager seltsam sei. „Es stellt sich die Frage, was ist der eigentliche Zweck dieses Unterfangens? Es ist sehr seltsam“, sagte er."

Anbei die E-Mails von Hunter Bidens Laptop und der Vertrag zwischen dem Department of Defense (DoD) und Metabiota:









Quellen:


(1) https://www.artikeleins.info/post/biowaffenforschung-in-der-ukraine-war-hunter-biden-auch-involviert

(2) https://www.dailymail.co.uk/news/article-10652127/Hunter-Biden-helped-secure-millions-funding-military-biotech-research-program-Ukraine.html?ito=social-twitter_dailymailus

(3) https://nypost.com/2020/10/14/email-reveals-how-hunter-biden-introduced-ukrainian-biz-man-to-dad/



56 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen