Joe Biden gefällt dir nicht? Gibt`s nicht! Sagt YouTube.

Aktualisiert: 8. März 2021



Die Zensur bei der weltweit größten Videoplattform YouTube, nimmt immer skurrilere Züge an. So haben Videoauftritte des neuen Präsidenten bei seinen ersten Amtshandlungen im Weißen Haus, eine Vielzahl mehr an "Daumen runter", als an "gefällt mir" Angaben erhalten. YouTube passte das aber ganz und gar nicht und so wurde das Verhältnis von Likes- und Dislikes nachträglich enorm manipuliert.


Im Folgenden sehen sie Screenshots des Videos vom Weißen Haus, auf denen Biden seine ersten Unterschriften unter neue Erlasse setzt. Diese kann man finden auf der Seite der Epoch Times.



Die Aufnahmen zeigen das Video am 20.Januar, mit knapp 90000 Aufrufen und kurze Zeit später, mit ungefähr 98000 Klicks. Dabei fällt auf, dass YouTube offensichtlich circa 10000 "Gefällt mir" Angaben wegzensiert hat.


Es darf nicht sein, was nicht sein darf


YouTube betreibt schon seit längerer Zeit Zensur und Bereinigung im Internet. Das ist vor allem im vergangenen Wahlkampf zwischen Joe Biden und Donald Trump auffällig geworden.


Der Tech-Gigant folgt seinem Motto: Die Leute müssen den neuen Präsidenten lieben, alles andere wäre Ketzerei. Diese Rechnung wurde aber scheinbar ohne die Nutzer gemacht, was am beschriebenen, ursprünglichen Verhältnis der Reaktionen auf Bidens Video deutlich wurde.


Wenn es nach YouTube geht, soll der Eindruck entstehen, das ganze US-amerikanische Volk, ja sogar die ganze Welt würde uneingeschränkt hinter dem alten Mann und seiner Politik stehen. Wenn dies nicht auf natürlichem Weg erreicht wird, dann muss man halt etwas (mit Zensur) nachhelfen.


Epoch Times hat beim Videogiganten nach den Motiven für den massiven Eingriff nachgefragt. Die Antwort von YouTube darauf, war folgende:


“Als Reaktion auf einen Screenshot von einem der Videos, erklärte YouTube gegenüber Epoch Times, dass es das Verhalten auf der Website überwacht, um Aktivitäten zu erkennen und zu entfernen, die es als Spam betrachtet. So bleibe nur das „organische Verhalten“ übrig, das YouTube als authentisch bezeichnet. Der Mechanismus habe im Fall des Biden-Videos wie beabsichtigt funktioniert, erklärte das Unternehmen weiter.”

Auf Nachfragen zur Funktionsweise des Mechanismus, wollte sich YouTube nicht äußern. Es sei nicht klar, wie YouTube zwischen "authentischem" und "nicht authentischem" Verhalten unterscheidet.


Das alles klingt nach einem Offenbarungseid und einem erneuten Schritt in Richtung Wahrheitsministerium. Das Märchen der Meinungsfreiheit wird langsam obsolet. Denn noch offensichtlichere Manipulation ist nur schwer möglich.


Quellen:


(1) YouTube SCRUBS thousands of dislikes from Joe Biden videos on official White House channel : benshapiro (reddit.com)

(2) YouTube löscht „Dislikes“ von Biden-Videos und bezeichnet sie als Spam (epochtimes.de)




24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen