Impfung oder Bußgeld: Griechischen Senioren droht die Enteignung wenn sie sich weigern zu bezahlen

Griechische Senioren über 60, die eine vom Staat verpflichtende Covid-19 Impfung ablehnen, müssen ein empfindliches Bußgeld bezahlen. Kommen sie dem nicht nach, droht die Zwangsenteignung.

Senioren über 60 Jahren mit griechischem Wohnsitz haben es dieser Tage nicht leicht und werden vom Staat massiv gegängelt. Für diese Personengruppe gilt in Griechenland die Pflichtimpfung gegen Covid-19, doch nur wenige sind diesem staatlich verordneten Zwang bisher nachgekommen.


Viele rüstige griechische Rentner lassen es darauf ankommen und riskieren lieber ein Bußgeld anstatt sich ihr eigenes Immunsystem durch die fragwürdigen sogenannten Covid-19 Impfstoffe kaputt machen zu lassen. Laut griechischen Medien haben allerdings erst 14 Prozent der impfunwilligen Senioren die verhängten Geldbußen beglichen, die sich auf satte 100 Euro monatlich belaufen. Laut offiziellen Regierungsdarstellungen wolle man durch das harte Durchgreifen die Impfquote zum Schutz von Bevölkerung und Gesundheitswesen erhöhen, doch in Wirklichkeit wissen wir, dass es mindestens nur um die Profite der Pharmakonzerne geht. Von knapp 320 000 Menschen die eine Geldbuße hätten bezahlen müssen, kamen dem nur geschätzte 44 000 nach und müssen jetzt mit einem Säumniszuschlag rechnen. Hat auch diese Maßnahme keinen Erfolg, dann können griechische Senioren ab sofort auch enteignet, ihre Konten gepfändet und Vermögenswerte beschlagnahmt werden.


Einige der Betroffenen gingen nun rechtlich gegen die zuständigen Behörden vor, da es keine juristische Rechtsgrundlage für die Maßnahmen des Staates gebe, im Gegenteil es würde demnach keinerlei rechtliche Basis für derartige Zwangsverfügungen geben und vergangene Woche teilte die Regierung in Athen mit, dass die Bußgelder wieder aufgehoben werden sollen. Der Druck der Straße scheint im Land der ersten Demokratie zu stark zu sein, Athen hat sich bei den monatlichen Zwangsmaßnahmen für ungeimpfte Rentner offenbar verzockt.


Doch auch Mitarbeiter im griechischen Gesundheitssystem sind von den Zwangsbehandlungen betroffen und gehen in einigen Fällen sogar schon in den Hungerstreik, weil sie aufgrund der Verweigerung der Spritze ihren Job verloren haben. Die Regierung wird die Bürger nun vielleicht übergangsweise eine Zeit lang in Ruhe lassen aber ähnlich wie in anderen europäischen Staaten werden diese "Lockerungen" sicher nicht von Dauer sein.




Quellen:


(1) https://www.artikeleins.info/post/impfungen-oder-gentherapeutika-was-sind-mrna-injektionen-wirklich

(2) https://www.ekathimerini.com/news/1180748/

(3) https://www.rt.com/news/541775-greece-fine-unvaccinated-monthly/


94 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen