Impfpflicht - plant Ursula von der Leyen die Abschaffung des Nürnberger Kodex?

Aktualisiert: 24. Dez. 2021

Seit ein paar Tagen geistert im Internet das Gerücht herum, EU-Chefin Ursula von der Leyen habe sich für die Abschaffung des Nürnberger Kodex ausgesprochen um eine Impfpflicht für alle Europäer mit den neuartigen mRNA-Gentherapien durchzusetzen. Was ist dran an den Gerüchten?


Verschwörungstheorien werden, wie wir in den letzten 18 Monaten leidlich häufig erfahren mussten, manchmal schneller wahr als der Nachschub an Aluminium für die Hüte braucht. Seit ein paar Tagen macht eine neue Konspirationstheorie im Netz die Runde, die, wenn auch sie eintrifft der ganzen staatsstreichartigen Pandemiepolitik, vor allem im Westen die Krone aufsetzen würde. Laut verschiedener Berichte, mache sich demnach die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen dafür stark, den Nürnberger Kodex abzuschaffen um die Menschen in Europa in die Nadel zu zwingen.


Der Nürnberger Kodex stellt nach den fürchterlichen Ereignissen im Nationalsozialismus eine Art Schutzwall gegen menschenverachtende, medizinische Versuche mit Bevölkerungen dar. Die Nazis machten solche Versuche in übergriffiger Art und Weise bei ihren meist jüdischen Gefangenen im Dritten Reich. Dagegen sollten die Menschen in Zukunft geschützt sein, der Kodex gilt als eine Art medizinischer Versicherung gegen die Regierungen.


Für den digital-finanziellen Machtkomplex, der durch die sogenannte Pandemie im Eiltempo einen staatsstreichähnlichen, weltweiten Putschversuch unternommen hat, ist dieser Kodex allerdings ein Dorn im Auge und behindert seine weitreichenden Pläne. Das soll nun in Person von Ursula von der Leyen, als quasi rechte Hand der Pharmakonzerne geändert werden. Der digital-finanzielle Komplex sieht im Nürnberger Kodex ein Hindernis zur Durchsetzung seiner Ansprüche.


Die erste Meldung dieser Art findet sich im Post Millenial, der sich auf eine Quelle der BBC bezieht. Das Magazin schreibt in seinem Artikel:


„EU-Kommissionschefin Ursula Van der Leyen sprach sich am Mittwoch gegenüber der Presse dafür aus, den seit langem bestehenden Nürnberger Kodex abzuschaffen und die Menschen zu zwingen, sich gegen COVID impfen zu lassen.“

Rechtsanwalt und Autor Michael P. Senger schlägt in die selbe Kerbe. Auch er beruft sich auf den Millenial-Artikel. Senger veröffentlichte erst vor kurzem ein Buch mit dem Titel: "Snake Oil: How Xi Jinping Shut Down the World." Darin macht er die Kommunistische Partei Chinas und deren Anführer Xi Jinping für die Korrumpierung der Wissenschaft, das Arbeiten mit gefälschten Daten zur Pandemie und eine weitreichende Staatspropaganda verantwortlich, die jedes bisherige Ausmaß weit überschreitet. Senger sagte über die geplante Impfpflicht in Europa und die EU-Chefin:


„Kurz nachdem Österreich als erstes Land die COVID-Impfpflicht eingeführt hat, fordert EU-Chefin Ursula von der Leyen, auf den Nürnberger Kodex zu verzichten und eine europaweite Impfpflicht einzuführen. Hier ist Ursula letzten Monat mit Pfizer-CEO Albert Bourla.“

Gemeint ist dieses innige Bild der beiden, aufgenommen vor circa einem Monat. Hier wird die herzliche Verbindung zwischen Pharmaindustrie und EU-Politik mehr als deutlich. Senger veröffentlichte das Foto auf seinem Twitter-Account.



Ein Drittel der EU-Bürger sind noch nicht gespritzt


Da sich in der Europäischen Union bislang noch circa ein Drittel der Bevölkerung der massiven Propaganda und Gehirnwäsche des digital-finanziellen Komplexes und ihrer Politikschranzen noch nicht hingegeben hat und die gentherapeutische Behandlung bislang ablehnte, plant von der Leyen jetzt eine EU-weite Covid-Impfpflicht. Sie bezeichnete dieses Vorhaben als "verständlich und angemessen" und versucht nun auf diesem Weg die perfiden Pläne der Pharmamafia umzusetzen.


Von der Leyen appellierte dabei an die europäischen Mitgliedsstaaten eine obligatorische Impfung einzuführen. Vor allem in Anbetracht des neuen Schreckgespenstes Omicron, seien Impfstoffe entscheidend gegen die neue hochansteckende Variante. Länder wie Polen, Ungarn und auch Spanien haben aber schon ihre Zweifel an einer Impfpflicht zum Ausdruck gebracht. Diese sei "nicht mit dem grundlegend liberalen Verständnis der Menschen in unserem Land zu vereinbaren", sagte beispielsweise Polens Präsident Andrzej Duda.


Von der Leyen möchte ihr Vorhaben aber wohl mit aller Entschlossenheit durchsetzen. So sagte sie auf einer Pressekonferenz der Europäischen Kommission in Brüssel:


„Wie können wir eine verpflichtende Impfung innerhalb der Europäischen Union fördern und möglicherweise in Erwägung ziehen? Das muss diskutiert werden. Es bedarf eines gemeinsamen Ansatzes, aber ich denke, diese Diskussion muss geführt werden."

Der Nürnberger Kodex steht (noch) im Weg


Für das Unterfangen europaweite Impfpflicht steht den Protagonisten noch der Nürnberger Kodex im Weg, mit dem ein solches Vorhaben nicht vereinbar ist. Deshalb arbeitet die europäische Politik jetzt wohl fleißig daran, dieses völkerrechtliche Werkzeug zum Erhalt von Menschenrechten loszuwerden um die Menschen zwangszubehandeln. Eine der wichtigsten Botschaften des Nürnberger Kodex besagt:


„Maßgeblich für die medizinische Forschung ist der Nutzen für den Patienten. Jeder Patient/Proband muss vom beteiligten Arzt umfassend aufgeklärt werden. Es darf keine unnötige oder gar willkürliche Forschung am Menschen geben.“

Schon jetzt wurde gegen diesen Grundsatz von der Politik weltweit in großem Ausmaß verstoßen. Denn es handelt sich bei den groß angelegten Massenimpfungen um eine bedingt zugelassene, nicht ausreichend erprobte und mit unbekannten Langzeitwirkungen behaftete mRNA-Gentherapie. Dennoch macht es völlig fassungslos, dass der eine oder andere Verfassungsrechtler vor allem in Deutschland und Österreich eine verpflichtende Behandlung mit diesen Substanzen für verfassungsmäßig hält. Die Frage muss erlaubt sein, was unsere Verfassung dann eigentlich noch wert ist?


Bezeichnend ist, dass ausgerechnet eine deutsche Spitzenpolitikerin, die sich mittlerweile an die Spitze der autoritären und schon seit geraumer Zeit antidemokratischen Europäischen Union geputscht hat, die Abschaffung eines so bedeutenden Werkzeugs vorantreibt. Eine Frau, die sich gerne als einwandfreie Demokratin inszeniert und sich gegen "rechts" und den Nationalsozialismus an sich wendet, befürwortet nun, dass eines der dunkelsten Kapitel der Geschichte mit der Abschaffung des Nürnberger Kodex wiederholt werden kann. Unglaublich. Aber es zeigt die schrittweise Transformation der freiheitlich-demokratischen Staatssysteme in totalitär geführte, korporatistische Oligarchien, verwaltet und beherrscht vom digital-finanziellen Komplex.


Nachdem die "Vorzeigedemokratien" Tadschikistan, Turkmenistan und der Vatikan schon eine allgemeine Impfpflicht eingeführt haben, ziehen jetzt wohl auch Österreich und Deutschland nach und werfen damit jegliche medizinethische Grundsätze aus fast 80 Jahren Nachkriegszeit über Bord. Die ethischen Erklärungen des Weltärztebundes, sowie die Bioethikkonvention des Europarats aus dem Jahr 1999 stützen sich auf den Nürnberger Kodex. Ebenso das Genfer Ärztegelöbnis von 1948, die Deklaration von Helsinki 1964 und der internationale Kodex medizinischer Ethik von 1949 sind positive Entwicklungen aus der Lehre der düsteren Geschichte dieses Kontinents.


In Österreich gilt die allgemeine Impfpflicht wohl ab dem 1. Februar 2022, bei Verstößen werden hohe Bußgelder und sogar Beugehaft fällig. Griechenland hat ein Obligatorium für über 60-Jährige eingeführt. Wer sich dem nicht unterwirft, werden die ohnehin schon spärlichen Sozialleistungen um 100 Euro im Monat gekürzt. Das ist Erpressung, Nötigung und verstößt schlicht gegen die universellen Menschenrechte.


In Deutschland machte die neue Regierung um Cum Ex-Bundeskanzler Olaf Scholz gleich mal mit einem lauten Knall auf sich aufmerksam. Wahlversprechen, nach denen es keine Impfpflicht geben werde, wurden dreist gebrochen. Mittlerweile sprechen sich die Ampelparteien aus SPD, Grünen und FDP geschlossen für eine allgemeine Impfpflicht aus. Der lange Arm der Pharmamafia ist eben auch in Deutschland allgegenwärtig. Und da es für den neuen Kanzler absolut "keine roten Linien mehr" gibt, dürfte der Weg in einen neuen Faschismus ohne wirksame Abwehrmechanismen für die Bürger nicht mehr weit sein.


Grundrechte sind immer Abwehrrechte des Einzelnen gegen den Staat. Der Nürnberger Kodex sollte auch so einen Abwehrmechanismus darstellen, einen Abwehrmechanismus gegen eine Übergriffigkeit des Staates auf die körperliche Unversehrtheit des Menschen.



Wenn sich die Bevölkerungen nicht wehren, dann kommt die Impfpflicht. Diese wird aber an ein Dauerabonnement gebunden sein, sodass der Bürger alle paar Monate zur nächsten Spritze gehen muss. Der Mensch soll zum abhängigen Junkie der Pharmaindustrie und des digital-finanziellen Komplexes werden. Schon in den Frühzeiten des Kapitalismus ging es den Mächtigen vor allem um den Besitz von Ressourcen wie Gold, Seide und Öl. Das neue Zeitalter des Stakeholder-Kapitalismus gibt sich damit aber nicht mehr zufrieden - sie wollen in unsere Körper um die vollkommene Kontrolle über jegliches menschliches Dasein auszuüben. Willkommen im Zeitalter des Transhumanismus. Oder der bürgerlichen, friedvollen Revolution. Die Zeit wird es zeigen.


Quellen:


(1) Nürnberger Kodex – Wikipedia

(2) SHOCKING: In the wake of Austria's drastic lockdown of unvaccinated people, EU chief calls for throwing out Nuremberg Code | The Post Millennial

(3) Michael P. Senger: Snake Oil: How Xi Jinping Shut Down the World (Buch) - bei Storchmann (buchhandlung.de)

387 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen