Geht unter die Haut - US-Militär entwickelt Chip zur Erkennung von Coronaviren



Verschwörungstheorien die wahr werden, sind in letzter Zeit im Trend. Jetzt hat das US-Militär mit seiner neuesten Entwicklung dieser Thematik weiteren Zündstoff verpasst.


Nach offizieller Lesart, zur Vermeidung und Früherkennung von Coronainfektionen bei Soldaten auf amerikanischen Kriegsschiffen, hat die mit dem Militär, eng verbandelte Organisation DARPA jetzt eine außergewöhnliche Erfindung vorgestellt: Einen Chip, der unter die Haut implementiert wird und dort kontinuierlich das Blut überwacht.


Sobald dieser Chip Anzeichen einer Infektion feststellt, alarmiert er sowohl den Träger als auch eine übergeordnete Zentrale. In ersten Tests erwies sich diese Methode als durchaus erfolgreich. Der Chip würde bereits einen Tag vor dem Auftreten irgendwelcher Symptome Alarm schlagen. Noch befinde sich das kleine elektronische Helferlein in den letzten Entwicklungsstadien. Sollten diese erfolgreich verlaufen, könnte in naher Zukunft ein flächendeckender Einsatz beim gesamten US-Militär angestrebt werden.


Der Forschungsleiter dieses neuartigen Projekts betonte zwar, dass sich der Chip, eingelegt in ein Gel, ausschließlich zur Aufgabe der Infektionsfrüherkennung einsetzen ließe und eine Überwachung des Trägers mithilfe von anderen Daten somit ausgeschlossen sei, aber aufgrund der langen Vorgeschichte des amerikanischen Militärs und der derzeitigen Entwicklung in puncto Massenüberwachung, Kontaktverfolgung usw. ist das nur schwer zu glauben. Projekte, wie MK-Ultra, das zur Gedankenkontrolle diente und überwiegend von der CIA im "Kalten Krieg" angewendet wurde, blieb jahrzehntelang streng geheim.


Die DARPA zeigt enormes Interesse an neuen Technologien wie diesem Chip und auch die neuartigen mRNA-Impfstoffe stehen bei der Organisation hoch im Kurs. Woher dieses Interesse rührt, wird sich sicher bald zeigen, denn die sogenannten Verschwörungstheorien der Kritiker und Maßnahmengegner in der angeblichen Pandemie, werden in den letzten Monaten, in rasantem Tempo eine nach der anderen umgesetzt. Man denke dabei etwa an Dauerlockdowns und elektronische Impfpässe, die wohl demnächst für alle obligatorisch werden. Mit einem kleinen Stück Elektronik unter der Haut eines jeden Erdenbewohners, wäre die totale Kontrolle sogar noch ein Stück weit einfacher.


Quellen:


(1) Defense Advanced Research Projects Agency (darpa.mil)

(2) MKULTRA – Wikipedia

13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen