Eric Clapton bereut, dass er sich gegen Corona impfen ließ - sehr starke Nebenwirkungen

Aktualisiert: 24. Dez. 2021



Die Gitarren-Legende Eric Clapton ließ sich gegen Corona impfen. Er erhielt das Präparat von Astra Zeneca. Jetzt verriet er in einem Interview, dass er diese Entscheidung zutiefst bereue. Clapton litt an extrem starken Nebenwirkungen.


Schon nach der ersten Injektion haben die Probleme begonnen, so der Gitarrist. Direkt nach dem "Piks" habe er die ersten Symptome gespürt. Diese zunehmend starken Nebenwirkungen hielten dann zehn Tage an.


Dem Musiker wurde mitgeteilt, die zweite Dosis würde er in zwölf Wochen erhalten. Allerdings musste er schon nach sechs Wochen zum Folgetermin antreten.


"Meine Hände und Füße waren entweder erfroren, taub oder brannten."

So beschreibt Clapton die Situation nach der Impfung. Seine Hände und Finger seien für "zwei Wochen unbrauchbar" gewesen. Außerdem beschwert sich der Brite: er hätte "nie in die Nähe der Nadel" gehen dürfen.


Clapton machte in den vergangenen Monaten mit seiner Corona-Hymne "Stand and Deliver" von sich reden. Dass er letztendlich doch eingeknickt ist, ärgert den Musiker im Nachhinein sehr.


Quelle:


(1) https://www.youtube.com/watch?v=DirL4RI1448


30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen