Die panische Impfpflichtbesessenheit des Karl Lauterbach

Aktualisiert: 16. März

Am kommenden Donnerstag wird im Deutschen Bundestag über die allgemeine Corona-Impfpflicht entschieden und je näher der Termin rückt, desto panischer scheint Gesundheitsminister Karl Lauterbach sein Projekt zu verteidigen.

Es mutet dieser Tage so an, als ob Gesundheitsminister Karl Lauterbach immer hysterischer wird in seinen Panikprognosen zu Covid-19. Ob das wohl mit dem immer näher rückenden Abstimmungstermin zu der von ihm favorisierten allgemeinen Impfpflicht zu tun hat?


Mag sein, denn diesen Donnerstag beginnt im Deutschen Bundestag die Debatte über das unrühmliche Gesetz, welches Zwangsbehandlungen mit neuartigen Medikamenten in Deutschland möglich machen soll. Und je näher der Tag des größten politischen Dammbruchs der Nachkriegsgeschichte rückt, um so verzweifelter versucht der Minister Panik und Hysterie aufrecht zu erhalten.


Vor ein paar Tagen prognostizierte er eine Sommerwelle, jetzt schürt er wieder Ängste mit steigenden Fallzahlen der milden Omikron-Variante und ignoriert dabei die geringe Anzahl tatsächlich erkrankter Menschen auf den Normal- und Intensivstationen. Lauterbach will die allgemeine Zwangsbehandlung, euphimistisch Impfpflicht genannt um jeden Preis durchdrücken und sich somit wohl einen Namen als Unterdrücker des freien Willens und der Menschenwürde machen.


Dabei instrumentalisiert er immer wieder das natürliche, weil schon immer vorhandene Sterbegeschehen in Deutschland welches übrigens weit unter dem, normaler Influenzawellen liegt und warnt davor, Omikron nicht als milde Variante anzusehen denn wenn diese Mutation "dominant bleibe" könnten "noch viel mehr Menschen sterben" so der Pharmalobbyist. Beweise für seine vorausgesagten 250 bis 300 Toten täglich bleibt Lauterbach wie so oft in der Vergangenheit schuldig. Er behauptet einfach Dinge und kommt immer damit durch.


Auch auf seinem Twitteraccount ist Lauterbach weiterhin hochaktiv, wenn er nicht gerade in irgendeiner bundesdeutschen Mainstreamtalkshow sitzt. Kürzlich schrieb er:


“Deutschland hat jetzt höchste Corona Inzidenz in Europa. Tendenz steigt, viele Tote. Ungeimpfte sollten sich dringend impfen lassen. Geimpfte sind jetzt oft unvorsichtig. Sie wissen, dass sie sich infizieren können, aber meist nicht schwer erkranken. Ungeimpfte jetzt schutzlos.”

Was Lauterbach mit einem solchen Satz indirekt andeutet aber was die meisten Menschen leider nicht verstehen ist, dass die sogenannte Impfung nichts taugt und auch die Geimpften nach sehr kurzer Zeit wieder genauso ungeschützt sind wie die Ungeimpften aber dieser Widerspruch in sich fällt niemandem auf. Lauterbach weiß das bestimmt, der Mann ist nicht dumm sondern im Gegenteil, ich halte ihn für hochgradig intelligent. Aber leider ist er meiner Meinung nach auch hochgefährlich, denn er setzt die Interessen krimineller Konzerne gnadenlos durch und geht dabei auch über Leichen.


Selbst das ihm direkt unterstellte Robert-Koch-Institut (RKI) warf dem Gesundheitsminister mit seiner Risikobewertung kürzlich Stöcke zwischen die Beine und eliminierte damit ein Hauptargument des Behandlungszwangs, nämlich den Fremdschutz.


Andere Wissenschaftler sind aufgrund der Paranoia des Gesundheitsministers nicht weniger besorgt. So schrieben letzte Woche 81 Mediziner, Juristen, Chemiker, Physiker und weitere Wissenschaftler einen offenen Brief an die Bundesregierung und prangerten die Impfpflicht als verfassungswidrig an. Doch der gern gesehen TV-Gast Lauterbach lässt sich davon nicht beirren und stufte fast im gleichen Atemzug alle Argumente gegen eine Impfpflicht als antiwissenschaftlich und entgegen jeglicher Vernunft ein. Wieder ohne jeglichen evidenten Beweis, der seine Aussage stützt.


Ob die allgemeine Impfpflicht kommt und damit die Restdemokratie in Deutschland abgeschafft wird, hängt nun von der Abstimmung im Bundestag ab. Insidern zufolge fehlen zur angestrebten 50 Prozent Mehrheit noch knapp 100 Abgeordnetenstimmen. Vorgelegt werden drei verschiedene Gesetzentwürfe: Die von der SPD und den Grünen favorisierte allgemeine Impfpflicht für alle ab 18 Jahren, der von ein paar FDP-Mitgliedern ebenfalls unterstützte Vorschlag einer Impfpflicht ab 50 Jahren und ein Alternativkonzept, das eine "bedarfsweise" Impfpflicht favorisiert. Doch egal welcher dieser drei Anträge letztlich umgesetzt wird, alle drei sind menschenfeindlich, unverhältnismäßig und autoritär. Lauterbach wird das egal sein, denn er hätte damit seinen Pharmaauftrag pflichtgemäß erledigt und wäre für neue Erniedrigungen der Bundesbürger bereit.


Quellen:


(1) Lauterbach spricht vor „Freedom Day“ von „kritischer Corona-Situation“ - Sorgenvoller Blick auf vier Szenarien (mannheim24.de)

(2) https://www.artikeleins.info/post/impfungen-oder-gentherapeutika-was-sind-mrna-injektionen-wirklich

(3) https://www.artikeleins.info/post/pfizer-chronologie-eines-kriminellen-unternehmens

(4) https://www.artikeleins.info/post/pfizers-report-%C3%BCber-impfnebenwirkungen-und-die-schweigespirale-der-medien

(5) https://www.artikeleins.info/post/impfpflicht-auf-dieser-datengrundlage-rki-%C3%A4ndert-kleingedrucktes-bei-der-risikobewertung

(6) https://www.artikeleins.info/post/brief-von-wissenschaftlern-an-den-bundestag-eine-impfpflicht-ist-verfassungswidrig-und-unangemessen









107 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen