Corona - US-Militär entwickelt Super-, auf Nanotechnik basierten Impfstoff

Die "Pan-Sars"-Strategie ist eine von der US-Militärforschung vorangetriebene Entwicklung von Wirkstoffen gegen Covid-19. Mit den neu entwickelten Impfstofftechnologien soll, wenn es nach den Erfindern geht, bald die ganze Welt behandelt werden.


Das Walter Reed Armee-Forschungsinstitut (WRAIR) ist dem US-Verteidigungsministerium unterstellt und versucht seit zwei Jahren einen Wirkstoff zu entwickeln, der gegen alle SARS-Viren, Covid-19 Mutationen wie Delta und Omikron, sowie gegen alle denkbaren neuartigen Viren der Zukunft wirken soll. Was sich anhört wie ein medizinisches Wunder, ist laut dem Institut jetzt wahr geworden und trägt den Namen „Spike Ferritin Nanopartikel Covid-19-Impfung“ oder „SpFN“.


Der sogenannte "Pan-Impfstoff" verwendet ein Protein mit 24 "Gesichtern", ähnlich der Form eines Fußballs und soll in der Lage sein, unterschiedliche Corona-Virus Stämme auf den 24 Seiten des Proteins anzubringen. Die erste COVID-19-Virus-Sequenzierung erhielt das Walter Reed Militär-Laboratorium bereits zu Beginn des Jahres 2020. Dr. Kyvon Modjarrad steht der Forschungsabteilung für Infektionskrankheiten vor, welche sich auf die Erforschung und Produktion eines präventiven Impfmittels der nächsten Generation konzentrierte, das alle bislang existierenden Virenstränge und mögliche künftige Mutationen abdecken kann.


Anfang 2021 wurden die Tierversuche bereits positiv abgeschlossen und die präklinischen Studien zeigten, dass SpFN nicht-menschliche Primaten vor Krankheiten schützt, welche durch den ursprünglichen Stamm von SARS-CoV-2 ausgelöst wurden. Es wurden hochwirksame und weitgehend neutralisierende Antikörperreaktionen ausgelöst, auch gegen das SARS-CoV-1 Virus, das die Welt im Jahr 2002 beschäftigte. Im April 2021 begannen die Wissenschaftler mit der Phase-1 Studie am Menschen und zwar mit solchen, die bereits eine sogenannte Impfung gegen die Omikron-Variante erhalten hatten. Die Phase-1 wurde im Dezember 2021 abgeschlossen.


Zur Zeit laufe laut Modjarrad eine letzte Überprüfung der Studienergebnisse, die ersten seien aber vielversprechend und würden Aufschluss darüber geben, inwieweit Wirksamkeit und Breite von SpFN auf den Menschen allgemein übertragbar seien. Das Immunprofil von SpFN könne laut den Forschern nun auch mit den anderen gentechnisch basierten Wirkstoffen der Hersteller Pfizer und Moderna abgeglichen werden.


Da die klinischen Testreihen noch nicht abgeschlossen sind, suchen die Forscher jetzt nach freiwilligen Probanden für die Phasen 2 und 3. Da die Studien für das neuartige Nano-Material länger dauerten als gedacht, weil die Testpersonen entweder noch nicht mit einem anderen Serum behandelt wurden oder aber auch noch keine natürliche Corona-Infektion durchgemacht haben durften. Da sich die Menschen allerdings in immer rascher steigenden Zahlen weltweit mit den von den Pharmariesen angebotenen Gentherapeutika behandeln lassen, ist es mittlerweile schwierig noch sogenannte "Impffreie" oder aber völlig Gesunde für die Studien zu finden. Omikron breitet sich rasant aus und die meisten Menschen werden zwangsläufig irgendwann infiziert werden auch wenn der Verlauf der Mutation eher als leicht eingestuft wird. Modjarrad sieht das jedenfalls so:


"Ich denke also, dass ziemlich bald die ganze Welt geimpft sein wird oder sich infiziert hat."

Und wieder wird der ganze Planet zu einem riesengroßen Versuchslabor für Pharmaprodukte, denn es müsse nun in großem Stil herausgefunden werden, wie Menschen die bereits erkrankt waren oder mit einer der anderen Substanzen behandelt wurden reagieren, wenn sie mit dem "Pan-Impfstoff" in Kontakt kommen. Walter Reed arbeitet, um das herauszufinden mit einem bislang noch unbekannten Industrieunternehmen zusammen. Um herauszufinden, wie die neue Nanotechnologie-Behandlung bei den Menschen in der Breite wirkt, wird Walter Reed einen finanzkräftigen Partner benötigen. Wer würde einem da wohl einfallen?


Die Zentrale des US-Walter Reed National Military Medical Centers (WRNMMC) befindet sich in Bethesda im US-Bundesstaat Maryland. Ihr Kommandant ist zur Zeit Captain Mark A. Kobelja. Das Spital, das dem US-Verteidigungsministerium unterstellt ist, behandelt auch die US-Präsidenten und deren First Ladys. Weltweit bekannt wurde das Klinikum durch die versuchte Behandlung des am 22. November 1963 in Dallas ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy. Auch Veteranen, Militärangehörige und deren Familien, sowie Trauma-Patienten und Kinder werden im Bethesda behandelt.


Quellen:


(1) US Army Creates Single Vaccine Against All COVID & SARS Variants, Researchers Say - Defense One

(2) Series of preclinical studies supports the Army’s pan-coronavirus vaccine development strategy | Article | The United States Army

20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen