Corona-Impfung - verlieren Geimpfte für immer ihre Immunität?

In einer Studie der britischen Gesundheitsbehörde UK Health Security Agency wurde bestätigt, dass geimpfte Menschen auf Dauer weniger Antikörper gegen das Spike-Protein des Coronavirus generieren. Was an den Studienergebnissen dran ist, bleibt abzuwarten.


Wenn sich ein zweifach geimpfter Patient mit dem Virus infiziert, scheint der N-Antikörperspiegel niedriger zu sein, heißt es in der Studie. Außerdem sei dieser Abfall von Antikörpern dauerhaft, so die Forscher von der UK Health Security Agency. Was bedeutet das konkret? Der Journalist und Buchautor Alex Berenson meint dazu:


„Wir wissen, dass die Impfstoffe die Infektion oder die Übertragung des Virus nicht verhindern (tatsächlich zeigt der Bericht an anderer Stelle, dass geimpfte Erwachsene jetzt mit viel höheren Raten infiziert werden als nicht geimpfte Personen rechnen müssen.”

Das würde bedeuten, dass der sogenannte Impfstoff die körpereigene Fähigkeit zur Antikörperbildung gegen das Spike-Protein beeinträchtigt und es das Immunsystem auch nicht schaffen könne, gegen andere Bestandteile des Virus Antikörper zu bilden.


Die Studie behauptet, dass Geimpfte keine Antikörper gegen das Nukleokapsidprotein, also die Ummantelung des Virus bilden können. Bei nicht geimpften Menschen ist das aber Teil der Immunreaktion bei einer Infektion. Die Studie fährt fort:


“Die geschätzte Seropositivität für S-Antikörper bei Blutspendern ist wahrscheinlich höher als in der Allgemeinbevölkerung zu erwarten wäre, was wahrscheinlich die Tatsache widerspiegelt, dass die Spender eher geimpft sind. Die Schätzungen der Seropositivität für N-Antikörper werden den Anteil der zuvor infizierten Bevölkerung unterschätzen, da Blutspender möglicherweise weniger wahrscheinlich einer natürlichen Infektion ausgesetzt sind als altersgleiche Personen in der Allgemeinbevölkerung, die N-Antikörperreaktion im Laufe der Zeit nachlässt und jüngste Beobachtungen aus Überwachungsdaten der UK Health Security Agency (UKHSA) zeigen, dass die N-Antikörperspiegel bei Personen, die sich nach zwei Impfdosen infizieren, offenbar niedriger sind.”

Das würde bedeuten, dass Menschen die sich jetzt eine sogenannte Impfung abholen, weitaus anfälliger für Mutationen wären, auch wenn sie bereits eine Erkrankung durchgemacht hätten und von ihr wieder genesen wären. Ungeimpfte hätten nach einer natürlichen Infektion eine dauerhafte Immunität, wenn sie sich natürlich infizieren würden. Berenson deutet die Studie weiter:


„Das bedeutet auch, dass das Virus wahrscheinlich Mutationen auswählt, die genau in diese Richtung gehen, weil sie ihm im Grunde eine riesige anfällige Population zum Infizieren anbieten. Und es ist wahrscheinlich ein weiterer Beweis dafür, dass die Impfstoffe die Entwicklung einer robusten Langzeitimmunität nach der Infektion beeinträchtigen können.“

Ob Berenson und die Studie mit ihrer Conclusio richtig liegen, werden weitere Untersuchungen zeigen. Um das herauszufinden, sind wahrscheinlich noch umfangreichere Beobachtungen und wissenschaftliche Arbeiten nötig. Die Studie vom UKHSA verfolgt auf jeden Fall einen interessanten Ansatz, den man in Erwägung ziehen muss.


Quelle:


(1) COVID-19 vaccine surveillance report - week 42 (publishing.service.gov.uk)

(2) If you take the covid vax, you can NEVER achieve full immunity again – government stats unveil the horrifying truth (bigpharmanews.com)

(3) Impfungen oder Gentherapeutika? Was sind mRNA-Injektionen wirklich? (artikeleins.info)

623 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen