Butscha-Massaker: Satellitenbilder widersprechen Russlands Darstellung

Die New York Times hat Satellitenbilder veröffentlicht, die zeigen, dass die Leichen in Butscha schon viele Tage, wenn nicht gar Wochen dort gelegen haben. Russlands Behauptung würde damit widerlegt werden, dennoch bleiben Fragen offen.

Die New York Times hat Satellitenbilder veröffentlicht, die der russischen Behauptung widersprechen sollen, nichts mit dem Massaker in der ukrainischen Kleinstadt Butscha zu tun zu haben. Eine Analyse der Bilder würde klar zeigen, dass die Menschen in Butscha während der russischen Besatzung der Stadt getötet wurden. Nur von wem? Von einem entfesselten Bataillon der russischen Armee? Oder doch von rechtsradikalen Asow-Leuten im Verlauf der Gefechte?


Einige der Leichen lagen mit Schusswunden und gefesselten Händen auf dem Boden, laut den Satellitenaufnahmen die die Times veröffentlichte schon am 19. März 2022. Zu diesem Zeitpunkt hatte das russische Militär nach eigenen Angaben noch die volle Kontrolle über die Stadt. Die Bilder, die von Maxar Technologies zur Verfügung gestellt wurden, zeigen, dass elf Leichen seit dem 11. März auf den Straßen lagen, in dem Video selbst erkennt man die Körper ab dem 19. März weil das Video sehr schnell durchläuft und man es nicht bremsen kann. Aber der 19. März war eindeutig lange vor dem russischen Abzug aus Butscha.

Analysten der New York Times führten nach eigenen Angaben Analysen des Bildmaterials durch und fanden dunkle Objekte mit einer ähnlichen Größe wie die eines menschlichen Körpers. Die Objekte liegen in denselben Positionen wie die in Butscha gefundenen Leichen und lagen dort offenbar für einen Zeitraum von drei Wochen. Die Times schreibt, dass die "Todesursachen unklar" seien aber man fand einige der Leichen "neben einem Einschlagkrater". Andere wiederum wurden "in der Nähe von verlassenen Autos" entdeckt, drei "neben Fahrrädern". Manchen wurden die "Hände hinter dem Rücken mit weißem Tuch gefesselt" und in einem weiteren Video finden sich Leichen, die dort seit dem 20. oder 21. März 2022 aufgetaucht sind.

Die Satellitenbilder der Times zeigen eindeutig auf, dass die Leichen bereits vor einigen Wochen dort gelegen haben müssen, Russland nannte auch diese Bilder "einen Schwindel" und forderte eine Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrats. Und dennoch lässt sich nach wie vor nicht erschließen, aus welchem Grund die russischen Soldaten ein solches Gemetzel hätten anrichten sollen. Außerdem erklären sich durch die Satellitenaufnahmen auch nicht die merkwürdige Videobotschaft des Bürgermeisters vom 31. März und die Aufnahme der ukrainischen Polizei am 2. April als keine Leichen zu sehen waren und auch niemand von einem Massaker sprach. Meiner Meinung nach stehen sich hier zwei Parteien gegenüber, die mit massiver Propaganda arbeiten, beide ihre Interessen durchsetzen wollen aber einer der beiden lügt wie gedruckt.



Quellen:


(1) Dead Lay Out in Bucha for Weeks, Refuting Russian Claim, Satellite Images Show - The New York Times (nytimes.com)

(2) https://t.me/MFARussia/12230

(3) https://www.artikeleins.info/post/butscha-massaker-war-es-wirklich-russland


131 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen